Stadelwand-Grat (III) - Schneeberg

Der Stadelwandgrat ist eine der schönsten und daher auch beliebtesten Klettertouren im Rax-Schneeberg-Gebiet. In einer einzigartigen und besonders eleganten Linienführung führt die Tour in leichter, aber teilweise sehr ausgesetzter Kletterei über den Grat. Bereits 1899 wurde diese klassische Route erstbegangen. Dementsprechend alpin ist die Absicherung. Standbohrhaken und einige Normalhaken sind dennoch vorhanden und auch gute Sicherungsmöglichkeiten im Verlauf der Tour sind gegeben.

Der Zustieg erfolgt über den Stadelwandgraben hinauf zum großen Schuttfeld der Stadelwand und dort über eine markante Schotterrinne links der Stadelwand („Gassl“) aufwärts. Ein mit Farbe und Steinmännern markierter Steig weist den Weg zum Einstieg. Über eine Felsrinne gelangt man zum Grat. Vom Ausstieg gelangt man über einen Steig hinunter zum Stadelwandsattel.

Richterweg (V-)

Der Klassiker in der Stadelwand am Schneeberg der mit wunderschöner und gut abgesicherter Kantenkletterei aufwarten kann. Über den Stadel-wandgraben hinauf zu den Schuttfeldern und den Steigspuren folgend zum Einstieg bei einer Gedenktafel. Der Routenverlauf – meist im dritten und vierten Schwierigkeitsgrad – folgt beinahe immer der Kante entlang. Schlüsselstelle ist die „Richter-Platte“ in der sechsten Seillänge (V-), danach wieder leichter zum Ausstieg. Der Abstieg erfolgt entweder über das „Gassl“ oder weiter über den Stadelwandgrat (siehe oben).

Als Alternative für den stets gut besuchten Richterweg bietet sich die Richterkante (V+) an. Dieser alpine Klassiker wurde ebenfalls saniert, erfordert aber dennoch alpine Erfahrung.

Plattensymphonie (VII-)

Besonders schöne, durchaus anspruchsvolle Plattenkletterei, durch Stadel-wand führt. Die Route folgt in konstanter Schwierigkeit einer logischen Linie durch die Wand. Gute Absicherung der Tour durch Bohrhaken und fixe Sanduhrschlingen. Vorsicht ist ab der fünften Seillänge geboten, hier herrscht zum Teil große Steinschlaggefahr.