Das Bergsteigerdorf Lunz am See bietet neben gemütlichen Wanderungen und anspruchsvollen Bergtouren auch einige alpine Klettertouren. Der Anstieg über den Rauhen Kamm auf den Ötscher ist mit einigen leichten Kletterstellen im I. und II Schwierigkeitsgrad nicht besonders schwierig, aber stellenweise recht ausgesetzt. Eine landschaftlich besonders reizvolle Tour führt über den Süd-West Grat auf den Dürrenstein, während die Ötscher Nordwand mit einem ausgesprochen Alpinen Anstieg aufwartet.

Ötscher, Rauher Kamm (I+, Var. bis II)

Der Ötscher ist Sommer wie Winter ein beliebtes Ziel für Wanderer und Bergsteiger. Dass von Ost bzw. Nordost über den Grat des “Rauhen Kammes” ein leichter Klettersteig existiert, wissen nur Wenige. Für trittsichere Bergsteiger stellt die Überschreitung entlang dieser – teilweise im I. und II. Schwierigkeitsgrad – ausgesetzten Kammkletterei keine Schwierigkeit dar. Die Route vom Ausgangspunkt Ranecksattel ist mit Sicherheit die schönste Bergwanderung auf den Ötscher.

Ötscher Nordwand (IV)

Ausgesprochen Alpiner Anstieg durch die Nordwand des Ötscher. Ausgangspunkt ist auch hier Lackenhof und man folgt dem Normalweg zum Rauhen Kamm. Vor dem Hochwald zweigt der Weg rechts ab und führt über die Geröllhalde „In der Pfann“ zum Einstieg. Die Route führt über mit Schotter bedeckte Bänder, Absätze, (Wasser-) Rinnen und kurze Wandstellen durch die zum Teil brüchige Nordwand. Neben Steinschlag muss auch die mäßige Absicherung beachtet werden, zusätzliche Sicherungen sind oft notwendig.

Dürrenstein Süd-West Grat (II bis IV)

Der Süd-West Grat ist sicherlich der anspruchsvollste Anstieg auf den Dürrenstein. Die Wegzeit beträgt zirka 8 bis 10 Stunden. Da der Anstieg südseitig erfolgt, ist er im Sommer ziemlich heiß. Die beste Jahreszeit ist daher der Herbst (September bis Ende Oktober). Allerdings ist die Ybbstaler Hütte ab 26. Oktober nicht mehr bewirtschaftet. Empfohlene Ausrüstung: 50 Meter Einfach- oder Doppelseil, einen Satz Klemmkeile, 5 Expressschlingen, drei Bandschlingen 60 cm und 3 Bandschlingen 120 cm. Wer will, kann auch Felshaken mitnehmen. 3 bis 4 Liter Getränke.

Zustieg

Da der Originalanstieg durch das Wildnisschutzgebiet führt und dieses nicht betreten werden darf, muss man dieses umgehen und über die Eisenstadt Jagdhütte, den Eisenstadtriedl und den Wandfußsteig ansteigen. Anstieg zur Ybbstaler Hütte 2 Stunden, weiter zur Eisenstadt 1,5 Stunden und entlang des Wandfußsteigs zum Einstieg in den Südwestgrat 1 Stunde.

Charakteristik

Einstiegshöhe 1.400 m, Ausstieg 1.760 m (Vorgipfel des Dürrensteins). Der Grat ist stark verkarstet und örtlich steinschlaggefährdet. Er ist im Schwierigkeitsgrad 2 bis 4 zu klettern. Schwierigere Varianten sind möglich. Keine Haken oder Markierungen vorhanden. Zahlreiche natürliche Sicherungsmöglichkeiten (Bäume, Blöcke, Spalten, Risse). Teilweise grasdurchsetzter Fels. Relativ schöner, nicht all zu schwieriger alpiner Grat, jedoch anspruchsvoll auf Grund des langen Zustieges und der beträchtlichen Höhenmeter. Teilweise ausgesetzt, aber dafür mit herrlichem Ausblick in das Wildnisgebiet Dürrenstein.

Route

Der Einstieg befindet sich unter einer imposanten Felswand. Zunächst in leichtem Gelände (I-II) bis zu einem Felseinschnitt und danach wieder nach links ausqueren. Entlang der Felswand, bis man zu einem Einschnitt gelangt (ca. 100 m). Durch diesen hinauf (II) und über diverse Stufen (2.- 4. Grad) und Grasbänder bis zum Vorgipfel.

Abstieg

Über den Normalweg des Dürrenstein. Ca. 1,5 Stunden bis zur Ybbstaler Hütte und 1,5 Stunden von dort in das Tal.

Zeitbedarf

ca. 8 bis 9 Stunden Aufstieg und 3 Stunden Abstieg ins Steinbachtal.