Sellrainer Hüttenrunde

Die Wege von Hütte zu Hütte mit schönen Gipfelbesteigungen sind geprägt von klaren Gebirgsbächen, kleinen Seen und malerischen, mit Alpenveilchen, Alpenrosen und vielen weiteren Bergblumen geschmückten Terrassen.

Sellraintaler Höhenwanderweg

Ein Bergpanorama von unvergleichlicher Schönheit begeistert den Wanderer auf einem aussichtsreichen Bergweg, der bestens markiert und beschildert ist. Bänke an den schönsten Aussichtspunkten laden ein, Rast zu machen und die wunderbare Umgebung zu genießen.
Der Weg beginnt an der Kühtaier Landesstraße, 300m östlich der Zirmbachalm und endet auf der Rosskogelhütte oberhalb von Oberperfuss.

Zu- bzw. Abstiegsmöglichkeiten gibt es oberhalb von Haggen durch den Schutzwald, weiters direkt in Haggen sowie über den „WunderWanderWeg“ St. Sigmund – Sonnbergalm, den Heuriesenweg Gries, über St. Quirin – Sellrain und Stiglreith – Oberperfuss.

Die Gehzeit für den gesamten Weg beträgt 6 bis 7 Stunden.

Vom Höhenweg aus erreicht man folgende Berggipfel: Seejoch, Weißstein und Rosskogel.

Themenwege

Im Sellrain gibt es eine tolle Auswahl an Themenwegen für alle Geschmäcker.
Der Naturerlebnisweg Praxmar und Gletscherpfad Lüsens, der WunderWanderWeg Sonnbergalm in St. Sigmund, der Heuriesenweg oberhalb von Gries sowie der Sellraintaler Besinnungsweg am Streuobstweg zwischen Gries und Sellrain wollen entdeckt werden.

Sellraintaler 24-Stunden-Marsch

St. Sigmund ist seit Sommer 2014 jährlich der Treffpunkt zum 24er. Kommen Sie und machen Sie mit beim Sellraintaler 24-Stunden-Marsch, dem Abenteuer im Sellraintal – über 55 Kilometer und über 3.800 Höhenmeter! Entsprechende Kondition und Trittsicherheit sind unbedingt erforderlich!

Aber nicht Schnelligkeit oder Wettkampfimpulse stehen im Vordergrund, sondern das gemeinsame Erlebnis, einen ganzen Tag lang, bei Licht und Dunkelheit am Berg unterwegs zu sein.

Genaue Informationen finden Sie unter www.sellrainer24er.at

Pollenarmut

Urlaub vom Heuschnupfen

Atmen Sie (sich) gesund im Sellraintal: Ein unschätzbarer natürlicher Vorteil der Sellraintaler Bergwelt ab 1.500 m ist die ausgezeichnete Luftqualität. St. Sigmund – Praxmar mit seiner alpinen Umgebung bietet ideale Bedingungen für gereizte Nasen und Augen und damit einen erholsamen Sommerurlaub für geplagte Pollenallergiker. Diese können hier oft ohne Medikamente auskommen und sogar bei offenem Fenster schlafen. Das Hochgebirgsklima garantiert laut wissenschaftlichen Studien eine absolute Milben- und Schimmelpilzfreiheit.

Alpenrosenblüte

Von Mitte Juni bis Ende Juli blühen im Sellraintal ab einer Höhe von 1.500 m die Alpenrosen.

Unzählige Wanderwege führen direkt an den Alpenrosen vorbei, ganze Hänge des Sellraintals leuchten während der Blütezeit in den schönsten Rottönen. Die „Almrose“, wie sie von Einheimischen genannt wird, Rhododendron ferrugineum, besser bekannt als Rostblättrige Alpenrose, gehört zur Familie der Heidekrautgewächse. Die wunderschön blühenden Pflanzen sind nicht nur eine Freude fürs Auge, sondern duften auch angenehm und lassen so Ihre Wanderung zur reinsten „Genusswanderung“ werden.

Ruhegebiete

Ruhe pur, für Natur und Mensch

Eine besondere Form der Schutzgebiete in Tirol sind Ruhegebiete. Sie sind besonders geeignet für die Erholung in der freien Natur, weil es keine lärmerregenden Betriebe, keine Seilbahnen für die Personenbeförderung und keine Straßen mit öffentlichem Verkehr gibt. Die Ruhegebiete Kalkkögel mit den Bergketten um das Innere Fotschertal und die Stubaier Alpen mit ihren interessanten Gipfeln, Gletschern und Hochgebirgsseen im Gebiet von St. Sigmund garantieren den Erhalt der wilden und ursprünglichen Bergwelt beziehungsweise der einzigartigen Hochgebirgslandschaft im Sellraintal.

Hegegemeinschaft Sellraintal & Hirschbrunft

Die Hegegemeinschaft wurde im Jahr 2004 gegründet und ist der Zusammenschluss der örtlichen Jagdreviere mit dem Ziel, eine großräumige Hege des Rot-, Reh-, Gams- und Steinwildes sowie der Raufußhühner zu verwirklichen. Ein besonderes Anliegen der örtlichen Jäger ist es, dass das gesunde und sehr bekömmliche Wildbret wieder vermehrt in die Speisepläne aufgenommen wird.

Wer sie schon einmal erlebt hat, weiß: Die Hirschbrunft ist ein ganz besonderes Naturschauspiel. Wenn plötzlich die langgezogenen Brunftschreie der Hirsche durch die Nacht ertönen und sie mit ihren mächtigen Geweihen im Mondlicht erscheinen, erleben Sie faszinierende Augenblicke.

1. Skitourenlehrpfad Österreichs

Von Praxmar aus führt der erste alpine Skitourenlehrpfad Österreichs auf die Lampsenspitze. Er besteht aus einem interaktiven Lern- und Planungsmodul im Internet sowie aus sechs informativen Schautafeln an bedeutsamen Punkten auf dem Aufstiegsweg. Skitourengeher, Snowboarder und Schneeschuhwanderer erfahren mehr über das Verhalten im winterlichen Hochgebirge. Er ist für Anfänger wie Experten, für den Einzelnen und Gruppen, wissenswert und interessant.

LVS Suchfeld + Training-Center Praxmar

Seit dem Winter 2014/15 gibt es in Praxmar ein LVS Suchfeld als stationäre Anlage zur Übung der Lawinenverschütteten-Suche mit LVS-Geräten und Lawinensonden. Die Anlage wird mit 8 vergrabenen Sendern betrieben und diese senden die gleichen Signale wie ein Lawinenverschütteten-Suchgerät. An der Steuerzentrale können die ferngesteuerten Sender per Zufallsprinzip (Übungs-Modus) oder manuell (Experten-Modus) aktiviert werden. Mit diesen Möglichkeiten lassen sich einfache und komplexe Verschüttungsszenarien, insbesondere Mehrfachverschüttungen, trainieren.

Wildsaustaffel

Alljährlich findet von Praxmar aus die Internationale Sellrainer Wildsaustaffel statt. Bei diesem Sportereignis stürmen begeisterte Skitourenfans – Frauen und Männer in Vierergruppen (zwei Aufsteiger und zwei Abfahrer) – auf Lampsen und Zischgeles, um möglichst in Rekordzeit den Aufstieg zu bewältigen. Ja, und dann wird ebenso rekordverdächtig die Abfahrt in Angriff genommen. Ein wahres Volksfest für Sportler und Zuschauer! Die Wildsaustaffel ist und bleibt eines der größten Highlights im Sellraintal.