Das Rax-Schneeberg Gebiet zeichnet sich durch eine schier endlose Zahl an Wanderungen aus. Das Plateau selbst hat ebenfalls einiges zu bieten: Nach einem raschen Aufstieg mit der Raxseilbahn kann gemütlich von Hütte zu Hütte gewandert werden. Landschaftlich reizvoll sind die Touren allesamt, ob durch ihre berauschenden Ausblicke in die Tiefe oder die imposanten Blicke auf die Rax oder den Schneeberg.

Naturfreundehaus Knofeleben und Wasserleitungsweg

Große Rundwanderung von Kaiserbrunn zum Naturfreundehaus Knofeleben und zurück entlang der Schwarza über den 1. Wiener Wasserleitungsweg. Insgesamt lange Wanderung (6-7 Stunden) mit einer Differenz von 1.630 Höhenmetern.

Ausgangspunkt ist der Gasthof Kaiserbrunn bzw. das Wasserleitungsmuseum. Von hier geht es in einer unschwierigen, gut zweistündigen Wanderung zum Naturfreundehaus Knofeleben.

Der Abstieg erfolgt zuerst durch den Promischkagraben und dann weiter durch die Eng, einer eindrucksvollen Wald-Felslandschaft. Auf diesem Weg wurde früher auch das Holz ins Tal transportiert. Im Tal angekommen zweigt man beim Scheiterplatz oberhalb vom Reichenauer Thalhof ab und die Wanderung führt weiter nach Hirschwang. Kurz vor der Talstation der Raxseilbahn beginnt der 1. Wiener Wasserleitungsweg, der wieder zurück nach Kaiserbrunn führt.

Raxrunde

Schöne und unschwierige Plateauwanderung, die auf 5 Gipfel führt. Mit der Raxseilbahn gelangt man bequem in wenigen Minuten auf das Raxplateau.

Von der Bergstation der Seilbahn geht es zuerst leicht ansteigend zum Praterstern und weiter zum Otto-Schutzhaus (1.642 m). Von hier über die Hohe Kanzel (1.699 m) zur Preinerwand (1.783 m) und weiter zur Neuen Seehütte (1.643 m). Von der Seehütte steil hinauf zum Trinksteinsattel und über den Predigtstuhl (1.902 m) auf dem Weg 01 zum Karl-Ludwig-Haus (1.804 m). Von der Schutzhütte geht es nun zur höchsten Erhebung der Rundwanderung, der Heukuppe mit 2.007 m. Die Heukuppe wird nach Norden überschritten und der weitere Weg führt in nordöstlicher Richtung über die Grasbodenalm vorbei an der unbewirtschafteten Ochsentalhütte hinüber zum Habsburghaus (1.786 m). Das Habsburghaus bietet sich neben dem Karl-Ludwig-Haus als idealer Stützpunkt für die zweitägige Rundwanderung an.

Der Weg zurück führt über den Dreimarkstein (1.948 m) und die Scheiblwaldhöhe (1.943 m) zur Wolfgang-Dirnbacher Hütte (1.477 m), einer kleinen Unterstandshütte. Von hier noch ein kurzer Abstecher zur Höllentalaussicht, bevor man in einer halbstündigen Wanderung zurück zur Bergstation der Raxseilbahn gelangt (1.700 HM, 12-14 Stunden).

Großer Kesselgraben – Höllentalaussicht

Der Große Kesselgraben ist eine wenig überlaufene, aber landschaftlich schöne und abwechslungsreiche Tour.

Ausgehend vom Höllental führt die Wanderung zuerst durch den Großen Kesselgraben, der sich etwa 1,5 km nach dem Weichtalhaus vom Höllental nach Westen hin erstreckt. Der Weg führt sogleich steil bergauf durch die wildromantische, felsige Schlucht, bevor man nach einer Stunde Gehzeit in ein breiteres Hochtal gelangt. Nun geht es zuerst auf einer Forststraße, dann auf einem schönen Waldweg, gemütlich bergauf in südöstlicher Richtung zur Gloggnitzer Hütte (1.550 m).

Nach einer ausgiebigen Rast auf der Gloggnitzer Hütte gelangt man nach kurzer Wanderung zum Klobentörl (1.648 m), bevor es hinunter zur Wolfgang-Dirnbacher Hütte (1.477 m) geht. Von hier nochmals 40 HM sanft bergauf bis zur Höllentalaussicht (1.620 m), die ein grandioses Panorama bietet.
Von der Höllentalaussicht in einer halbstündigen Wanderung zur Bergstation der Raxseilbahn und mit dieser zurück nach Reichenau.

Hüttenhüpfen auf der Raxalpe

Ausgehend von der Bergstation der Rax-Seilbahn kann in drei verschiedenen Varianten auf dem Plateau der Rax von Hütte zu Hütte auf Routen mit unterschiedlicher Länge und Schwierigkeit gewandert werden.

Die eindrucksvolle Karsthochfläche mit ihren typischen kalkalpinen Lebensraumtypen, wie zum Beispiel den Karbonat-Latschengebüschen (Pinus Mugo) und speziellen Sonderstandorten in Karstmulden bietet ein einmaliges Naturerlebnis und ist auf leichten Wegen und Pfaden problemlos zu erwandern. Mehr Informationen zu Hüttenwanderungen finden sie in der Broschüre „Raxseilbahn & Hüttenhüpfen auf der Raxalpe“.