Bereits im Jahr 1894 wurde die Grazer Hütte durch die Sektion Graz des damaligen Deutschen und Oesterreichischen Alpenvereins errichtet. 1895 folgte der Bau der Rudolf-Schober-Hütte durch die Alpine Gesellschaft der „Stuhlecker”. Um diese Zeit wurde auch das alpine Wegenetz zwischen dem Murtal und dem Ennstal – vorwiegend von Bauern aus der Krakau – auf ca. 250 km ausgedehnt und markiert.

Bau der Murtalbahn

Ein Meilenstein der alpintouristischen Entwicklung war vor allem die Eröffnung der Murtalbahn im Jahr 1894, wodurch das Hochtal der Krakau von den ersten Sommergästen aus Graz und Wien leicht erreicht werden konnte.

is heute ist die Krakau ein beliebtes Ausflugsziel für Wanderer und ein Geheimtipp für Skitourengeher, denn die vergleichsweise sanften Hänge der Schladminger Tauern sowie schneereiche Winter bieten optimale Bedingungen für diesen erholsamen Wintersport.