Neben zahlreichen alpinen Klettertouren gibt es auch zwei Klettersteige im Toten Gebirge. Zum einen der Bert-Rinesch Klettersteig, der auf den Großen Priel führt. Und den 2009 errichteten Tassilo Klettersteig auf den Schermberg.

Tassilo Klettersteig (C) auf den Schermberg (2.396 m)

Der im Sommer 2009 neu eröffnete Tassilo-Klettersteig führt auf den dritthöchsten Gipfel des Toten Gebirges, den Schermberg. Mit einer Länge von 1400 Metern und fast 600 Höhenmetern fordert dieser Klettersteig andere Grat-Klettersteig-Klassiker heraus.

Der Klettersteig ist von der Welser Hütte aus in ca. 20 min erreichbar. In rund 3 Stunden führt der Steig über typische Steinbänder zum Gipfel des Almtaler Köpfels, über den Nord-Ost-Grat auf den Gipfel des Schermbergs. Die durchgehend gesicherte Steiganlage mit ca. 1.400 m Länge und 600 Höhenmetern im Schwierigkeitsgrad C besticht mit wunderschönen Tiefblicken und ausgesetzten Gratpassagen (3 Stunden).

Tipp: Klettersteigsets können auf der Welser Hütte ausgeliehen werden.

Bert-Rinesch Klettersteig auf den Großen Priel

Der Bert-Rinesch-Klettersteig führt vom Prielschutzhaus über die Nordostwand auf den Gipfel des Großen Priel. Aufgrund seiner Länge (1.300 m) und der schwierigen, steilen Kletterpassagen (C/D) ist dieser Klettersteig sicherlich eine besondere Herausforderung für jeden Klettersteiggeher.

Der Steig führt über beeindruckende feste Fels- und Wandformationen, Leitern und viele ausgesetzte, zum Teil auch überhängende Teilstücke. Möglichkeiten zum Ausrasten bieten sich nur wenige, auch Ausstiegs- und Fluchtwege gibt es erst im oberen Teil des Klettersteigs.

Für Anfänger und Kinder ist der Bert-Rinesch-Steig nicht geeignet, besondere Vorsicht ist vor allem bei Nässe geboten.